Auswärtssieg beschert Matchball

Auswärtssieg beschert Matchball

Nach dem verpatzten Regionalligameisterschaftsfinale  gegen SCS Berlin (4:7) blieb nur eine Woche Zeit, die Lehren für die alles entscheidende Relegationsserie gegen USV TU Dresden zu ziehen. Die Serie wird im Modus „best-of-three“ ausgespielt – wer als erstes zwei Siege einfährt, spielt nächstes Jahr Zweite Bundesliga. Dementsprechend bedeutsam ist ein erfolgreicher Start in die Serie…

 

Bevor es am vergangenen Sonntag in die Dresdener Spielhalle ging, war erst einmal Kreativität gefragt: In einem Escape-Room mussten im Team diverse Rätsel und Schlösser geknackt werden. Wie es ausging? Immerhin waren alle Spieler pünktlich zum Treffpunkt an der Halle…

 

Trotz eines gewöhnungsbedürftigen Hallenbodens waren die Münchner gegen den Zweitligavorletzten Dresden schnell gut in der Partie, der knappe 1:2-Rückstand nach 20 Minuten gab den Spielverlauf nur bedingt wieder. Trotz vieler guter Chancen hatte nur Philipp Kuhnert-Fischer  (13. Minute) den gegnerischen Goalie zum zwischenzeitlichen Ausgleich überwinden können. Im zweiten Drittel spielten sich die Stern-Herren in einen Rausch, aus einem 1:2 wurde dank eines Bauerntricks von Julian Rüger (24.) und weiteren sehenswerten Treffern von Johannes Grimm (27.), Jannik Wahl (30.) und erneut Philipp Kuhnert-Fischer (32.) eine 5:2-Führung. Zudem traf Christian Lindquist in einem Powerplay nur den Pfosten. Ein Wendepunkt der Partie war ein – vornehm ausgedrückt – strittiger Penalty zugunsten der Hausherren, der eiskalt zum 5:3-Pausenstand verwandelt wurde. Beflügelt durch diesen Treffer entwickelten die Dresdner im Schlussdrittel eine Drangphase und zwangen die Münchner zu Strafzeiten – und drehten ihrerseits die Partie mit drei weiteren Toren bis zur 51. Spielminute: 5:6! Eine taktisch clevere Auszeit von Spielertrainer Julian Rüger schien ihre Wirkung nicht zu verfehlen, denn die Stern-Herren fanden trotz des erneuten Rückstandes einen Schlüssel zum Erfolg: Ole Neitz knackte als erster die Dresdener Abwehrreihen zum 6:6-Ausgleich (54.), ehe vier Minuten vor Ende eine scharfe Hereingabe glücklich zum 7:6 ins Gästetor abgefälscht wurde. Der knappe Vorsprung wurde schließlich wichtigen 7:6-Auswärtssieg (1:2/4:1/2:3) über die Zeit gebracht.

 

Der dramatische Erfolg an der Elbe beschert den Jungs um Kapitän Christian Graus nicht nur die Führung in der Relegationsserie, sondern auch den ersten Matchball um den Aufstieg. Am kommenden Samstag (2. Juni, 16 Uhr) möchten die Stern-Herren dann endlich, im zweiten Anlauf, in eigener Halle den Aufstieg in die Zweite Bundesliga perfekt machen!

 

Link zum Spielberichtsbogen: https://fvd.saisonmanager.de/index.php?seite=game&game=13620

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

X