News

Spielpläne, Scorerlisten, Tabellen findet Ihr im Saisonmanager
Saisonmanager
Berichte aus der Floorball-Abteilung findet Ihr hier.

 

Eltern-Kind-Turnier

Gepostet von am Jun 11, 2018 in Featured, Jugendfloorball | Keine Kommentare

Eltern-Kind-Turnier

Bei hochsommerlichen Temperaturen wagten sich gestern 17 Kind-Eltern-Paare in die Sporthalle.

Bereits zum 10.mal fand unser Eltern-Kind-Turnier statt, in dem die „Kleinen“ den Großen zeigen konnten, was sie Woche für Woche trainieren. Die Junioren nahmen ihre Eltern an die Hand und zeigten erst mal, wie der Schläger richtig gehalten wird. Einige Paare zogen sich zunächst zurück und spielten ein paar Pässe. Schon da stellten einige Eltern erstaunt fest, dass das im Detail nicht so einfach ist, wie es vom Zuschauerrang aussieht.

In Teams zu je drei Paaren ging es nun im Modus Jeder-gegen-Jeden in das Turnier. Dabei gab es jede Menge Gelegenheit für die Eltern, den Umgang mit dem Schläger zu üben. Ein großes Lob an Team Rot, welches mit nur zwei Paaren keine Wechselmöglichkeit hatte. Respekt!

Da Kindertore doppelt zählten stand nicht selten ein zweistelliger Wert auf der Anzeigentafel. Zeit zum Fachsimpeln zwischen den Spielen blieb auch genügend – schließlich brauchten die Eltern oftmals eine Pause zum Luftholen, während die Kids munter neben dem Spielfeld weiterspielten.

Am Ende kann man von einem gelungenen Jubiläum sprechen, denn schließlich jährte sich das besondere Turnier bereits zum 10.mal.

Ein riesengroßes DANKESCHÖN geht an Familie Grimpen, die Jahr für Jahr diese Turnier organisieren und es an nichts fehlen lassen.

Am Ende waren die Kinder die Sieger und die Eltern ziemlich platt und beeindruckt.

Für alle Eltern, die nun richtig Lust auf Floorball bekommen haben – am Dienstagabend spielt unsere Hobbygruppe. Schaut doch mal vorbei.

Text: Susan Auerswald

 

Zweite Bundesliga – wir kommen!

Gepostet von am Jun 7, 2018 in Featured, Floorball, Herrenfloorball | Keine Kommentare

Zweite Bundesliga – wir kommen!

Der 7:6-Auswärtserfolg hatte die Großfeld-Herren des FC Stern erneut in eine gute Ausgangslage für den Aufstieg in die Zweite Bundesliga gebracht. Würde es diesmal endlich mit einem Sieg und damit mit dem Aufstieg klappen? Oder gibt es doch den ultimativen Showdown mit einem dritten Relegationsspiel gegen USV TU Dresden? 

Fragen über Fragen – und die Stern-Herren gaben diesmal klare Antworten:

12:5 (3:1/5:1/4:3)! Sieg! Aufstieg! Noch Fragen?

Bereits im ersten Drittel waren die Münchner tonangebend, einzig die Chancenverwertung hielt das Ergebnis knapp. Dank der Treffer von Ole Neitz (5. Min.), Julian Rüger (11.) und Sören Krieger (20.) ging es mit einer 3:1-Führung in die erste Pause. Danach legten die Hausherren einen Blitzstart hin. Florian Felke (21.) und Kapitän Christian Graus mit einem Doppelpack (23./24.) sorgten binnen drei Minuten für eine Vorentscheidung. Auf einen Gegentreffer hatten Christian Lindquist im Powerplay (35.) und Philip Claudius (37.) mit ihren Treffern zum 8:2 die passende Antwort parat. Mit diesem Sechs-Tore-Vorsprung ging es ins letzte Drittel der Saison. Johannes Grimm (41./56.), Julian Rüger (45.) und Christian Lindquist (47.) machten das Dutzend voll, die zwischenzeitlichen Gegentreffer zum 12:5-Endstand konnten die Vorfreude auf die Schlusssirene nicht trüben. Danach brachen alle Dämme, Jubel und Erleichterung machte sich in den Gesichtern der Aufstiegshelden breit, die „Nie mehr dritte Liga!“ skandierten.

„Es ist ein unglaublicher Moment, endlich unser großes Ziel, den Aufstieg in die Zweite Bundesliga, erreicht zu haben. Meine Mannschaft hat eine unglaubliche Saison gespielt und hat nach dem verpassten Aufstieg und der Enttäuschung gegen Berlin Größe gezeigt. Nach dem knappen Sieg in Dresden haben wir heute ein super Match abgeliefert und uns für die letzten elf Monate belohnt“, freut sich Kapitän Christian Graus.

Elf Monate harter Trainingsarbeit lagen nun hinter den Schützlingen von Spielertrainer Julian Rüger, aus 20 Liga- und Aufstiegsspielen holten sie 18 Siege. Nur gegen Konstanz im Süddeutschen FinalFour und gegen Berlin im Regionalligameisterschaftsfinale gingen die Münchner nicht als Sieger vom Platz. Dafür wurde dann eben die Best-of-Three-Relegationsserie gegen Dresden mit 2:0 gewonnen.

Für Spielertrainer Julian Rüger war der Aufstieg der perfekte Abschied, das Gründungsmitglied des FC Stern sucht in der Schweiz neue Herausforderungen. Wir wünschen Julian alles Gute und viel Erfolg und bedanken uns für sein unermüdliches Engagement auf und neben dem Spielfeld für den FC Stern!

Text: Christian Graus

Link zum offiziellen Spielbericht: https://fvd.saisonmanager.de/index.php?seite=game&game=13621

 

U13 holt den 5. Platz bei den deutschen Meisterschaft

Gepostet von am Jun 5, 2018 in Featured, News U13 | 1 Kommentar

U13 holt den 5. Platz bei den deutschen Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende war die U13 I mit über 30 Spielern und Familienmitgliedern nach Mülheim an der Ruhr zu den Dümptener Füchsen gereist und belegte am Ende den 5.Platz.

Nachdem die Jungs sportlich gut vorbereitet aus dem Trainingslager vor der DM kamen galt es gleich zwei unerwartete Herausforderungen zu meistern.

Trainer Julian Rüger konnte wegen des zweiten Aufstiegsspiels der Herren am ersten Turniertag nicht vor Ort sein und musste die Verantwortung für die Gruppenspiele an der Bande an die mitreisenden Bernd Zölzer und Wolfgang Handrich sowie den U15 Spieler Yannik Zölzer übergeben.

Zusätzlich wurde der Spielplan durch eine Neuauslosung der Gruppen kurzfristig noch einmal geändert und so hatten es die Sterne im ersten Spiel mit dem letztjährigen Meister UHC Weißenfels zu tun.

Nach einem fulminanten Start führte Stern nach drei Minuten völlig unerwartet mit 4:0 und konnte dann gegen zurückkommende Weißenfelser mit einem 4:4 in die Pause gehen.
Nach der Unterbrechung gelang Stern erneut die Führung, die aber nur bis zur Mitte der zweiten Halbzeit währte, als ein Tor von Stern nicht gegeben wurde und schließlich Weißenfels die Chancen besser nutzte und am Ende doch verdient mit  9:5 gewann.

Leider gelang es Stern in einer schwülen und stickigen Halle nicht, an die Leistung aus dem ersten Spiel anzuknüpfen und so ging das zweite Spiel gegen den STV Sedelsberg mit 3:7 verloren.

In der letzten Gruppenbegegnung  musste nun ein Sieg gegen die Frankfurt Falcons her, um nicht nur tolle Halbzeiten sondern auch positive Ergebnisse vorweisen zu können.
Nun gingen die Sterne wieder konzentriert und mit Einsatz zur Sache und konnten mit einem 4:1 in die Pause gehen. Obwohl die Kräfte im letzten Spiel nach 20 Uhr schwanden, konnte die U13 knapp mit 6:5 den ersten Sieg gegen den späteren Turnierdritten einfahren und sich mit einem Tor mehr für das Spiel um Platz 5 qualifizieren, nachdem außer Weißenfels die anderen drei Mannschaften in dieser Gruppe jeweils drei Punkte erspielten.

Die Übernachtung in der Jugendherberge am Landschaftspark in Duisburg diente der Regeneration und einer interessanten Besichtigung des ehemaligen Hüttenwerks und einer Besteigung eines stillgelegten Hochofens am nächsten Morgen.

Über Nacht war auch Julian Rüger zur Gruppe gestossen, der sich umgehend nach dem Aufstiegserfolg der Herren auf die Reise ins Ruhrgebiet gemacht hatte. Damit stand er am Sonntag zum vorerst letzten Mal an der Bande, er wird in die Schweiz wechseln, um sich dort neuen Aufgaben zu widmen.

Unter seiner Leitung wurde das Spiel um Platz fünf nach anfänglichem Rückstand souverän mit 8:2 gegen die Floorball Grizzlys Salzwedel gewonnen und die über die Saison einstudierte Organisation in der Defensive als auch die Auslösungen im Angriff waren wieder deutlicher erkennbar.

Mit dem Erreichen des fünften Platzes endete für die U13 des FC Stern die Teilnahme an einer hervorragend organisierten DM bei sehr herzlichen und freundlichen Gastgebern.

Bei unserer Kontaktperson Johnny Huebel bedankte sich der FC Stern beim ganzen Verein für eine faire und aufregende DM, die für die Mannschaft bis auf zwei Spieler die erste Teilnahme waren.

Glückwünsche gehen nach Kaufering. Die Red Hocks gewannen das finale gegen Weißenfels knapp mit 2:1 und holten verdient den Titel.

Damit endet für unsere jüngsten DM- Teilnehmer eine lange und intensive Saison. Eine Saison in der alle Jungs im Team eine enorme Steigerung in vielen Bereichen zu erkennen war. Vielen Dank auch an alle Eltern für die stetige Unterstützung!

10. Eltern-Kind-Turnier

Gepostet von am Jun 3, 2018 in Featured, Jugendfloorball | Keine Kommentare

10. Eltern-Kind-Turnier

In diesem Jahr wird das bereits 10. Eltern-Kind-Turnier geben. Wir laden Euch herzlich dazu ein, den 10. Juni in der Sporthalle Astrid-Lindgren-Str. 3 zu verbringen. Lasst Euch doch mal von Euren Kids zeigen, was sie gelernt haben! (mehr …)

Auswärtssieg beschert Matchball

Gepostet von am Mai 28, 2018 in Featured, Herrenfloorball | Keine Kommentare

Auswärtssieg beschert Matchball

Nach dem verpatzten Regionalligameisterschaftsfinale  gegen SCS Berlin (4:7) blieb nur eine Woche Zeit, die Lehren für die alles entscheidende Relegationsserie gegen USV TU Dresden zu ziehen. Die Serie wird im Modus „best-of-three“ ausgespielt – wer als erstes zwei Siege einfährt, spielt nächstes Jahr Zweite Bundesliga. Dementsprechend bedeutsam ist ein erfolgreicher Start in die Serie…

 

Bevor es am vergangenen Sonntag in die Dresdener Spielhalle ging, war erst einmal Kreativität gefragt: In einem Escape-Room mussten im Team diverse Rätsel und Schlösser geknackt werden. Wie es ausging? Immerhin waren alle Spieler pünktlich zum Treffpunkt an der Halle…

 

Trotz eines gewöhnungsbedürftigen Hallenbodens waren die Münchner gegen den Zweitligavorletzten Dresden schnell gut in der Partie, der knappe 1:2-Rückstand nach 20 Minuten gab den Spielverlauf nur bedingt wieder. Trotz vieler guter Chancen hatte nur Philipp Kuhnert-Fischer  (13. Minute) den gegnerischen Goalie zum zwischenzeitlichen Ausgleich überwinden können. Im zweiten Drittel spielten sich die Stern-Herren in einen Rausch, aus einem 1:2 wurde dank eines Bauerntricks von Julian Rüger (24.) und weiteren sehenswerten Treffern von Johannes Grimm (27.), Jannik Wahl (30.) und erneut Philipp Kuhnert-Fischer (32.) eine 5:2-Führung. Zudem traf Christian Lindquist in einem Powerplay nur den Pfosten. Ein Wendepunkt der Partie war ein – vornehm ausgedrückt – strittiger Penalty zugunsten der Hausherren, der eiskalt zum 5:3-Pausenstand verwandelt wurde. Beflügelt durch diesen Treffer entwickelten die Dresdner im Schlussdrittel eine Drangphase und zwangen die Münchner zu Strafzeiten – und drehten ihrerseits die Partie mit drei weiteren Toren bis zur 51. Spielminute: 5:6! Eine taktisch clevere Auszeit von Spielertrainer Julian Rüger schien ihre Wirkung nicht zu verfehlen, denn die Stern-Herren fanden trotz des erneuten Rückstandes einen Schlüssel zum Erfolg: Ole Neitz knackte als erster die Dresdener Abwehrreihen zum 6:6-Ausgleich (54.), ehe vier Minuten vor Ende eine scharfe Hereingabe glücklich zum 7:6 ins Gästetor abgefälscht wurde. Der knappe Vorsprung wurde schließlich wichtigen 7:6-Auswärtssieg (1:2/4:1/2:3) über die Zeit gebracht.

 

Der dramatische Erfolg an der Elbe beschert den Jungs um Kapitän Christian Graus nicht nur die Führung in der Relegationsserie, sondern auch den ersten Matchball um den Aufstieg. Am kommenden Samstag (2. Juni, 16 Uhr) möchten die Stern-Herren dann endlich, im zweiten Anlauf, in eigener Halle den Aufstieg in die Zweite Bundesliga perfekt machen!

 

Link zum Spielberichtsbogen: https://fvd.saisonmanager.de/index.php?seite=game&game=13620

 

Direkter Aufstieg verpasst

Gepostet von am Mai 23, 2018 in Featured, Herrenfloorball | Keine Kommentare

Direkter Aufstieg verpasst

Der Aufstieg in die Zweite Bundesliga ist seit eineinhalb Jahren das große Ziel der Großfeld-Herren des FC Stern. Im vergangenen Jahr scheiterten sie gegen Avalanche Rennsteig, die dieses Jahr in der Bundesliga auf Platz 2 die Saison beendeten. Folglich soll es dann heuer, also im zweiten Anlauf, klappen.  Nach dem Halbfinalsieg gegen Dessau stand nur noch der SC Siemensstadt Berlin zwischen den Stern-Herren und der Verwirklichung ihres Zieles.

 

Doch trotz akribischer Vorbereitung unterlagen die Schützlinge von Spielertrainer Julian Rüger den Berlinern vor 102 Zuschauern mit 4:7 (1:2/2:4/1:1).

Nach anfänglichem Abtasten trafen die Gäste aus der Bundeshauptstadt als erste ins Tor (7. Minute). Der Ausgleich folgte dank Christian Lindquist postwendend (9.), doch trotz größerer Spielanteile wollte die Führung für die Stern-Herren nicht gelingen. Im Gegenteil, die Berliner nutzten Löcher in der Stern-Defensive eiskalt aus, erst zum 1:2 (16.), dann zum 1:3 (24.). Geburtstagskind Ole Neitz brachte die Münchner wieder heran (32.), die Berliner legten erneut zum 2:4 nach (35.). In dieser Szene verletzte sich Stern-Torhüter Simon Iser und musste durch Ersatzkeeper Simon Büschges ersetzt werden.  Julian Rügers Anschlusstreffer zum 3:4 im Powerplay (38.) ließ die Stimmung bei Team und Fans wieder hochkochen, doch ein Konter (38.) und ein weiterer Gegentreffer eine (!) Sekunde vor der zweiten Drittelpause schraubten das Ergebnis auf 3:6. 38 Sekunden nach Wiederbeginn traf SCS Berlin zum vorentscheidenden 3:7. Trotz des Rückstandes versuchten die Münchner alles, leider konnten beste Torchancen sowie ein Penalty nicht in Tore umgemünzt werden. Ein Eigentor zugunsten der Hausherren in der Schlussminute war lediglich Ergebniskosmetik. „Es ist bitter, im zweiten Jahr in Folge dem Gegner zum Aufstieg gratulieren zu müssen“, fasste Kapitän Christian Graus die Gemütslage nach dem verpassten (direkten) Aufstieg zusammen.

 

Doch im Gegensatz zum Vorjahr ist mit der Heimniederlage der Traum vom Aufstieg noch nicht ausgeträumt, sondern der letzte noch zu vergebene Startplatz in der Zweiten Bundesliga wird in einer Best-of-Three-Relegationsserie zwischen dem FC Stern und dem Zweitligavorletzten USV TU Dresden ausgespielt. Zuerst reisen die Stern-Herren an die Elbe nach Dresden, ehe das finale Wochenende in München steigt (siehe Termine). Die Regeln sind klar: Wer zwei Siege einfährt, spielt die kommende Saison 2018/2019 in der  Zweiten Bundesliga. „Ein Auswärtserfolg im ersten Spiel wäre enorm wichtig, um unserem Ziel, dem Aufstieg, wieder einen Schritt näher zu kommen“, meint Kapitän Christian Graus und gibt die Marschroute vor: „Wir fahren nach Dresden, um dort zu gewinnen und uns den Matchball in der Relegationsserie zu holen.“

 

Spieltermine:

Spiel 1, 27.05.2018: USV TU Dresden vs. FC Stern München

Spiel 2, 02.06.2018: FC Stern München vs. USV TU Dresden

Spiel 3, 03.06.2018: FC Stern München vs. USV TU Dresden

Erste internationale Erfahrung bei den U13 Girlies

Gepostet von am Mai 22, 2018 in Featured, News U12 weiblich | Keine Kommentare

Erste internationale Erfahrung bei den U13 Girlies

Vom 12.5. – 13.5. fand in Budweis, Tschechien das alljährliche Floorball Kleinfeldturnier in der Altersklasse U9, U11 und U13 Mädels statt. Dieses Jahr mit von der Partie – die U13 Girlies vom FC Stern. Aufgrund der geringen Teilnahme von Mädchenmannschaften, nahmen die Mädels ebenfalls an den U11 Spielen teil. Somit kam bei insgesamt 12 teilnehmenden Mannschaften ein intensives Turnier zustande.

Bereits am Freitagnachmittag machte sich die Mannschaft vom FC Stern auf den Weg nach Tschechien. Nach der Ankunft in der Pension ging es nach dem Abendessen auch schon ins Bett, man wollte gut ausgeschlafen in den ersten Turniertag starten.

Um 9:45 Uhr startete schon das erste Spiel gegen eine tschechische U11, gespielt wurde im 12 Minuten Modus. Gleich zu Beginn bemerkte man die „tschechische Spielweise“ – viel Körper und sehr viel schnelleres Spieltempo. Im ersten Spiel hatten die Girlies kleine Schwierigkeiten und verloren 0:3. Doch kein Problem, man hatte noch 7 weitere Spiele um sich zu steigern. Das zweite Spiel zeigte schon deutliche Steigerung bei den Mädels. Mehr Mut, mehr Körper und die ersten Tore. Die Girlies gingen sogar mit 2:0 in Führung, doch der Gegner schaffte es die Partie, mit 3:4 für sich zu entscheiden. Drittes Spiel – es wird Zeit für die ersten Punkte. Gesagt, getan. Mit Kampf und Willen schafften die Mädels ein 2:2 und feierten ihren ersten Punkt. Dementsprechend ging man hoch motiviert ins nächste Spiel. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe und hatten viele Torchancen, nur hatte der Gegner etwas mehr Glück und gewann mit 1:3. Nach einer ganz kurzen Pause ging es auch schon weiter. Der nächste Gegner war deutlich stärker als die vorherigen. Trotzdem wollte man nicht kampflos aufgeben. Die Mädels spielten lange sehr gut mit und scheiterten knapp am Sieg. Endstand 2:4. Im nächsten Spiel sollten die Sterne nun endlich belohnt werden. Mit einem 2:1 Sieg ging man vom Feld. Nach einer kurzen Mittagpause warteten noch 2 Spiele auf die Mädels. Nach dem Mittagessen merkte man die müden Beine schon allmählich. Trotz Bemühungen verlor man das vorletzte Spiel des Tages mit 1:3. Nun mussten die Girlies noch einmal 12 Minuten kämpfen, bevor sie die Beine hochlegen konnten. Im letzten Spiel stand man einer tschechischen U13 Mädchenmannschaft entgegen. Das Spiel startete mit hohem Tempo und beide Mannschaften lieferten sich einen harten Schlagabtausch. Mit einem 6:6 beendeten die Girlies den ersten Turniertag.

 

Nach einem anstrengenden ersten Turniertag haben sich die FC Stern Girlies wieder aufgerappelt um noch mal alles zu geben. Anfangs hatten die Münchner Mädels mit der Müdigkeit zu kämpfen. Diese wurde aber direkt beim ersten Spiel zur Seite gelegt und die Girlies lieferten ein spannendes Spiel, was am Ende mit einem unentschieden aus ging: 2:2

Nach einer kurzen Pause standen die Münchner wieder auf dem Platz und verloren das Spiel nur knapp mit 1:2. Drittes Spiel – das Münchner Team war hoch motiviert und das zeigte sich auch im Spiel. Mit einem hohem Kampfgeist gewinnen die Girlies mit 5:1. Nach dem erfolgreichen Sieg blieben die Mädels am Ball und besiegten im 4. Spiel mit 4:2. Nach vier anstrengenden Spielen waren die Girlies wieder auf dem Spielfeld zu sehen. Trotz großem Willen und vieler köperbetonter Zweikämpfe verloren die Münchner mit 2:6. Das letzte Spiel für dieses Wochenende war gegen eine U13 Mädchenmannschaft angesetzt doch die Müdigkeit war nach 13 Spielen deutlich zu spüren. Nach 12 Minuten stand es 1:4 für die Tschechen.

Die Girlies konnten mit viel neuer Erfahrung und dem dritten Platz in der Tasche nach Hause fahren.

Dessau gemeistert, Berlin vor der Brust

Gepostet von am Mai 17, 2018 in Featured, Herrenfloorball | Keine Kommentare

Dessau gemeistert, Berlin vor der Brust

Nach dem Halbfinalsieg gegen die Black Wolves Dessau erwarten die Sternler jetzt den SCS Berlin zum Finale um den Aufstieg in die 2. Bundesliga

Vor lautstarker Kulisse ging es vergangenen Sonntag um 16:00 um den Einzug in das Finale der Regionalligameisterschaft Süd/ Ost. Als Qualifikant aus der Region Ost warteten die Black Wolves Dessau. Nach guter Vorbereitung gingen die Münchener mit breiter Brust ins Spiel und kontrollierten im ersten Abschnitt das Spiel technisch, taktisch und vor allem auch körperlich. Viel Ballbesitz konnten einige Chancen folgen, jedoch dauerte es bis zur 12. Minute, ehe Christian Lindquist den Ball auf Vorlage von Rüger halbhoch ins rechte Eck jagte. Kurze Zeit später verwertete Kapitän Christian Graus einen Abpraller nach einem Abschluss von Philipp Kuhnert- Fischer. Bis zur ersten Drittelsirene konnten weitere gefährliche Abschlüsse kreiert werden, jedoch war entweder die Latte oder der stark aufgelegte Goalie der Sachsen- Anhaltiner im Weg. Mit 2:0 ging es in die Pause.

Der zweite Abschnitt begann direkt mit einer Überzahl, nachdem ein Wolf etwas überambitioniert mit dem Schiedsrichter diskutierte. Auch eine zweite Überzahl folgte relativ bald, jedoch blieben beide ungenutzt. Ein weiterer Stockschlag schaffte das dritte Powerplay in Folge. Nachdem vorher zwei weitere Male das Aluminium rettete, verwertete Spielertrainer Rüger ein Zuspiel von Zurbuchen mit einem direkten Schlagschuss. Hier war Black Wolves Goalie Ilgner ohne Chance, da Ole Neitz ihm gekonnt die Sicht nahm. In der Folge verloren die Landeshauptsädter immer mehr den Faden, nachdem einige Male unsauber gewechselt wurde. Der 3:1- Anschlusstreffer war nur eine Frage der Zeit und folgte in einer Unterzahlsituation. Bis zum Pausepfiff konnte der spätere Man- of- the- Match Simon Iser einige starke Paraden zeigen und hielt seine Farben in Front.

Im letzten Drittel wurde es nochmal spannend. Es brauchte eine Unterzahl (46.) und den unmittelbar darauffolgenden Anschlusstreffer zum 3:2 (49.), um den FC Stern wieder aufzuwecken. Ab dem zweiten Gegentreffer fanden die sie wieder zu ihrem Spiel. Es wurde nur noch selten gefährlich vor dem Tor der Münchener. Auch dem steigenden Druck konnte man Stand halten, die Erlösung erfolgte dann 1 Sekunde vor Ende des Spiels, als wieder Rüger den Goalie aussteigen ließ, der Ball dann den Weg ins Tor fand – von der Latte über einen Dessauer Verteidiger.

 

Im Finale wartet nun der SCS Berlin. Auch sie konnten die Black Wolves in einem Qualifikationsspiel mit 4:2 besiegen, mit fast identischem Spielverlauf. In der Regionalliga Berlin- Brandenburg gewannen sie die Liga aufgrund des besseren Torverhältnisses vor den Floorball Turtles Berlin. Dabei stachen sie immer wieder mit extremen Ergebnissen, wie 26:1 oder 19:0 heraus. Im Halbfinale konnten sie den Baden- Würtembergischen Vertreter, die TSV Calw Lions, mit 10:5 besiegen. Eine starke Offensive gegen die starke Defensive des FC Stern, das dürfte ein spannendes Duell werden!

Bully ist am Samstag, 19.05 um 16:00 in der Astrid- Lindgrenstraße 3!

Süddeutscher Vizemeister und Qualifikation zur DM!

Gepostet von am Mai 15, 2018 in Featured, News U15 | Keine Kommentare

Süddeutscher Vizemeister und Qualifikation zur DM!

Meisterschaften in Kaufering ausgetragen. Die beiden besten Teams aus Baden Württemberg und Bayern traten im Modus Jeder gegen Jeden gegeneinander an.

In ersten Spiel ging es sofort gegen den Meister aus Baden Württemberg den TSV Schriesheim. Im Vorfeld war der Gegner schwer einzuschätzen; so stellt die Jugendabteilung des Bundesligaabsteigers viele Auswahlspieler der Südauswahlen. Die erste Hälfte von Durchgang eins verlief ereignisarm. Kurz darauf vielen munter Tore auf beiden Seiten; sodass zur Pause ein knappe Führung von 3:2 für den Stern auf der Anzeigetafel stand. Nach Wiederanpfiff war es erneut ein nervöses hin und her; erst zur 14. Minute konnten sich die Isarstädter eine zwei Tore Vorsprung herausspielen. Die Partie endete letztlich verdient mit 8:5, wobei die Schriesheimer bis zuletzt dagegen hielten.

Keine halbe Stunde nach dem anstrengenden Spiel gegen den Baden Württembergischen Meister kam zur Partie gegen den Bayrischen Meister und Topfavoriten aus Kaufering. Zu Beginn konnte dem Druck der Kauferinger noch gut Stand gehalten werden. In der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs änderte sich das Bild jedoch deutlich. Zur Pause ging es mit einem deutlichen 7 Tore Rückstand. Die zweite Hälfte gestalten die Sterne ein wenig besser, besonders die Kombination Ale – Sebi war mit zwei Treffern erfolgreich. Die Partie Ende 3:12 für die Kauferinger, die sich verdient durchsetzten. Überragender Spieler auf Seiten der Gegner war zweifelsohne R. Heinzelmann, der an mehr als der Hälfte der Treffer beteiligt war.

Im letzten Spiel für die Münchener ging es gegen die Lions Calw um den Einzug. Kapitän Yannik Zölzer motivierte seine Mitspieler nochmal für die Begegnung und die Mannschaft folge Ihm und legte furios vor. Der Stern erzielte Tore im Minutentakt. Die Partie konnte letztlich klar gewonnen werden. Zum Best-Player des Spiels unser Geburtstagskind Sebastian Metzger gewählt.

Besonders erfreulich war es, dass mit Luis Rüger ein Sternler den Weg ins All-Star-Team des Turniers gefunden hat. Herzlichen Glückwunsch!

Die Mannschaft kann jetzt bereits zufrieden mit der Saison sein, so kam der Großteil der Mannschaft aus dem letztjährigen U13 Team. Durch hartes Training und großen Einsatz aller Spieler wurde die Grundlage für den Erfolg gelegt. Die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften ist die Belohnung für die starke Saison.

Unser herzliches Dank geht an die Gastgeber aus Kaufering die ein tolles Event auf die Beine gestellt haben. Wir freuen uns auf weitere spannende Wettkämpfe bei den deutschen Meisterschaften.

Neuer Versuch, neues Glück

Gepostet von am Mai 8, 2018 in Featured, Herrenfloorball | Keine Kommentare

Neuer Versuch, neues Glück

Nachdem es vergangenes Jahr denkbar knapp nicht gereicht hat, finden sich die Herren des FC Stern auch dieses Jahr wieder mitten im Kampf um den Aufstieg wieder. Im Playoff- Halbfinal geht es gegen die Black Wolves aus Dessau.

Auch die Black Wolves haben letztes Jahr schon um den Aufstieg gespielt. Damals aber aus der vierten in die Regionalliga Ost. Nachdem sie das geschafft hatten, arbeiten die Sachsen- Anhaltiner diese Saison daran, dieses Jahr den Durchmarsch in die zweite Bundesliga Süd/ Ost zu packen.
Die Jungen und ambitionierten Wölfe traten also in der laufenden Saison in der Regionalliga Ost an. Dort rollte die Offensive ganz gut. Mit 122 geschossen Toren konnte man in 14 Spielen elf Siege einfahren, einen davon in der Overtime. Auffällig dabei ist ein sehr dynamischen Trio. Die Jungnationalspieler Justin Düben, Jeremy Beil und Jan Berbig haben mehr als 60% der Tore erzielt. Mit 32 Punkten wurde man dann dritter hinter den Floor Fighters Chemnitz ll und dem MFBC Schkeuditz. In den Regionalliga- Playoffs lief es dann nicht so rund. Im Halbfinale musste man sich den Schkeuditzern mit 6:3 geschlagen geben. Auch das Spiel um Platz 3 ging dann verloren, gegen die Floor Fighters ll verloren die Black Wolves zum dritten Mal im dritten Aufeinandertreffen.

Auch in der Qualifikation für die Aufstiegsspiele verloren die Dessauer gegen den SCS Berlin mit 4:2. Durch diese Niederlage müssen sie nun die Reise nach München antreten. Der SCS Berlin darf sich nun im anderen Halbfinale mit den TSV Calw Lions messen.

Für den FC Stern verlief die Saison bisher ähnlich unglücklich. Eine Saison ohne Niederlage und dem bayrischen Meistertitel folgte eine ernüchternde Niederlage im Halbfinale um die Süddeutsche Meisterschaft gegen Konstanz. Gleichzeitig war diese Niederlage aber auch ein Weckruf. Am nächsten Tag konnte man gleich eine großartige Antwort liefern und gewann das Spiel um Platz 3 gegen die Nut’s Nürnberg mit 6:1. Auch die Trainingsintensität ist seitdem erneut gestiegen. „Das verlorene Halbfinale war doch ein ziemlicher Schlag ins Gesicht. Seitdem hat aber jeder nochmal ein paar Prozente draufgesetzt. Wir sind bereit!“ Spielertrainer Julian Rüger sieht es also positiv.

Die einzigen Parallelen, die zwischen den zwei Aufstiegsaspiranten gezogen werden können ergeben sich aus dem diesjährigen Pokalwettbewerb. In der zweiten Runde gastierten die Floor Fighters Chemnitz ll in München. Diese konnten die Black Wolves ja in der Regionalliga drei Mal schlagen. Das Spiel in München dominierten jedoch die Hausherren und man konnte ungefährdet mit 8:3 gewinnen. In der nächsten Runde folgten dann die Dragons aus Bonn, welche man lange in Schach halten konnte. Erst in der Overtime gewannen die Zweitligisten. In der folgenden Runde fuhren die Dragons dann nach Dessau, wo sie die Black Wolves 7:5 schlagen konnten.
Also rein mathematisch ist ja schon alles geritzt…

Bully ist am Sonntag, 13.05 um 16:00 in der Berufsschule, Astrid- Lindgrenstraße 3. Kommt vorbei und unterstützt unsere Jungs!

X